Den Balkon betreten nach dem Urlaub!

Alles OK, nichts vertrocknet, verschimmelt, krank! Gott sei dank!Vorher

Ich danke allen, die es so wundervoll gepflegt haben während meiner Abwesenheit von gut 2 1/2 Wochen, es ist nicht der Horror geworden, den es manchmal geben kann. Ich finde alles so vor, wie ich es mir nur wünschen konnte.Frühherst-Faerbunge Early Autumn Colours balcony

Diese Kombination von herbstlichen Tönen habe ich zum Beispiel sehr gerne entdeckt.

Es war gar nicht so schwer: Die Putzfrau hat dreimal gegossen, an einem Wochenende war ein Neffe, an einem anderen mein Vater zu Besuch in der Wohnung und sie haben sie einfach genutzt und gegossen, und eine gute Freundin, die Besitzerin einer Ghislaine de Féligonde, hat viermal Gießen müssen, wozu sie extra kommen musste. Also, überschaubar. Der Horror, zurück zu kommen und Zerstörtes vorzufinden, ist mir erspart geblieben, dank allen!Beikrautfarben

Und, in Deutschland ist inzwischen wohl tatsächlich der Herbst ausgebrochen.
Sommerlich und doch HerbstlichDurch das Gegenlicht sieht das hier fast sommerlich aus, aber die Kraft der Farben macht doch deutlich, dass es eine neue Zeit ist!Rote und Grüne Tomaten sowie Hibiskus

Allerliebst die Farbkombinationen, die durch die rechte Dosis Wasser zustande kam. Nun hatte ich aber auch Glück, dass die intensive Hitze während der Abwesenheit deutlich nachgelassen hatte.Käse aus Frankreich Gott in Was isst man an diesem Tag, an dem man aus dem Urlaub kommt? Tomaten vom Balkon! (Herbstfeuer), Basilikum aus dem Blumenkasten bei der Küche und wunderbare Dinge, die man aus Frankreich mitgebracht hat: Einen umfassbaren Tome, an beiden Ende in unterschiedlicher Varianten von Philippe und Corinne Joandel aus Roche-en-Forez. Das ist eine wirklich überraschende besondere Entdeckung auf dem Markt in Boen (immer Donnerstags). Links einen Cantal aus St. Die d’auvergne gerade noch im Transprotplastik, in der Mitte vorne einen Salers von der Fromagerie de l´Estive aus Olligeuses, betrieben von Sandrine Labertrandie. Und Sazlbutter, unverzichtbar. Dazu Brot aus Hessen, auf der Fahrt gekauft.
Umräumen im Herbst

Und auf dem Balkon? Musste ich irgendwann mal das Problem angehen, dass die Pflanzen inzwischen wie eine Mauer wirken, wenn man auf den Balkon tritt (siehe erstes Bild). Daher habe ich eine Schneise geschaffen. Mal sehen, ob mich das auf Dauer ästhetisch befriedigt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s