Diskontinuitäten. Abgehende Pflanzen des Balkons

Nicht alle Pflanzen, für die man sich auf dem Balkon bewusst entscheidet, bleiben dort auch. Der häufigste Fall für unterbrochene Kontinuität ist wohl, dass Pflanzen eingehen, nicht überleben, sterben. Manchmal aber entscheidet man auch, dass eine Pflanze an einen anderen Standort kommt, als den Balkon. Auch bei mir sind seit letztem Frühling ein Paar Pflanzen abgegangen. Welche sind es, und wie kam es dazu? Ist das traurig oder normal?
Johanniskraut kurz vor Tod.jpg

Der Johannisstrauch war für mich der seltsamste Abgang letzten Jahres. Er kam im Frühling wieder, ganz normal, wie man an den Bild hierüber am 10. April 2015 sieht. Aber das wuchs dann nur sehr spärlich, und schließlich ging er einfach ein, ohne irgendeine erkennbare Begründung. Ich vermute, dass er zuwenig Erde hatte. Leider aber habe ich es nicht einmal richtig überprüft, ob das Wurzelgeflecht in dem Topf vielleicht zu dicht geworden war. Dieser Fall war zu plötzlich, zu erstaunlich, als dass ich ihm gefolgt wäre. Ich habe es einfach hingenommen.

Traurig waren Abgänge wegen Krankheiten. Im Sommer habe ich mich wegen intensiven Befalls mit Mehltau oder ähnlichem entschieden, die drei Geißblatt Lonicera heckrottii „Goldflamme“ faktisch wegzuwerfen. Sie wurden immer wieder so krank, dass ich merkte, es geht einfach nicht. Ich habe ein krankheitresistenteres Geißblatt gepflanzt, das nun sehr gut wächst. Schade, denn die intensive Färbung und der Duft von hekrottii ist wunderbar. Bei mir ging es aber nicht, so musste ich nun zu einer unauffälligeren Sorte greifen.
Unbekannte Rosenkrankeit
Kurzerhand habe ich, als ich die Rosen in Frostschutz einhüllte, im Winter sogar meine Ramblerrose Super Dorothy weggeworfen. Das war ein brutaler Akt! Nachdem ich gesehen hatte, dass diese weißen pilzartigen Auswüchse doch immer wieder kamen, habe ich Angst bekommen, dass das um sich greifen könnte. Ich hatte es ja über ein halbes Jahr versucht, das zu bekämpfen, und davon auch berichtet. Da ich überhaupt nicht wusste, was das eigentlich ist habe ich die Rose also schließlich mitsamt Topf in den normalen Hausmüll getan, Hochstamm abgeschnitten und auch dazu. Die Müllabfuhr kam wenige Minuten später, und damit war alles vorbei. Das war wirklich schrecklich! Aber es war im Sinne der Gefahr für den engen Balkon die richtige Entscheidung. Im Sinne meiner insgesamt 7 anderen Rosen, wenn die unter dem Frostschutz angesteckt worden wären…

Vollkommen normal ist, dass mehrjährige Blütenpflanzen irgendwann dann mal nicht mehr kommen, wenn man sie nicht vermehrt oder nachzieht. Ich wusste das nur nicht. Ich hatte rote Primeln für zwei oder drei Jahre. Dieses Jahr sind sie einfach nicht wieder gekommen. Da habe ich nun einfach neue gekauft, von ähnlicher Sorte.
Priemel am Grindel
Der Tod von Pflanzen gehört zum Garten wie zum Balkon. Manche sind höchst bedauerlich, wie das Johanniskraut und die Super Dorothy. Andere empfindet man als sehr normalen Lebenszyklus, wie die Primeln. Wieder andere pflanzt man einfach um, da sie nicht mehr auf den Balkon passen. So habe ich zwei Flieder, einen weißen und einen lila, letztes Frühjahr in den Hof gepflanzt, nachdem sie im Topf nicht einmal mehr blühen wollten.
Gerade auf dem Balkon ist man oft später sogar froh, nun neue Wege gehen zu können und neuen Platz gewonnen zu haben.

Advertisements

3 Gedanken zu “Diskontinuitäten. Abgehende Pflanzen des Balkons

  1. Geht mir genauso ! Solange was lebt, mag ich es eigentlich nicht wegwerfen, aber wie du sagst, manchmal sinds ansteckende Krankheiten und dann hilft nichts mehr. Schade mit der Rose und dem Geißblatt. Bei Mehltau kann man – allerdings so frühzeitig wie möglich – eine Mischung aus (Roh-)Milch und Wasser nehmen. 1 Teil Milch zu 9 Teilen Wasser. Und dann mit zeitlichem Abstand mehrmals einsprühen.

    Gefällt 1 Person

  2. Ja, den Trick mit der Milch kenne ich, ein absolutes SUPER-Mittel, da es ja vollkommen unschädlich ist. Damit rette ich immer die Brombeeren über die Monate nach dem Austrieb, in denen sie an den Blättern zu Mehltau neigen. Nach etwa einem Monat können sie sich dann selbst helfen. Bei dem Geißblatt hat das nicht geholfen, überhaupt nicht, auch Kräftigung mit Brennesseljauche zusätzlich nicht. Die sind schlicht „verschimmelt“. War nicht schön.

    Gefällt mir

  3. Das ist natürlich traurig. Komisch, daß es nicht bei allen so gut klappt. Wenn du jetzt eine resistentere Sorte hast, bleibt dir das hoffentlich erspart, auch wenn sie nicht ganz so schön ist wie die vorherige ! So ging es mir immer mit dem eßbaren Salbei. Der bekommt bei mir immer ! Mehltau. die anderen Sorten nicht.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s