Stachelige Brombeeren nachhaltig kultivieren. Im Garten. Auf dem Balkon.

Immer wieder höre ich, dass Leute ihre „Brombeerranken“, ihre „wuchernden Brombeeren“ einfach irgendwann wegschneiden, wütend über dieses „Unkraut“ das so schmerzhaft sein kann, oder einfach, weil sie glauben, damit ihrem Garten etwas gutes zu tun.


Im Kleingarten, den ich nach Jahren der Verwilderung übernam, fand ich die Brombeeren vor, wie es leider häufig ist: Total verwachsen, mehrere Absenker. Sie hatten daher im letzten Jahr nicht oder nur gering getragen, sodass ich nicht erkennen konnte, welche Triebe zweijährig, welche einjährig sind. Nun ist das Schneiden reine Glückssache – Brombeeren tragen am einjährigen Holz.

Das ganze Problem ist schlicht: Brombeeren werden nicht als Beerenstrauch Ernst genommen! Man schert sich nicht um ihre Schnittregeln! Die sind aber denkbar einfach:

1, zu Beginn des Jahres hat jede Brombeere einerseits Triebe, die jetzt schon zwei Jahr alt sind. Sie haben letztes Jahr getragen. Weg damit, im Januar, Februar, oder einfach noch jetzt im März April, Hauptsache, sie nehmen keine Kraft mehr weg.

2, dann hat sie andererseits Triebe, die nun erst ein Jahr alt sind, sie wuchsen im letzten Jahr zu meterlangen Ruten. Die hegt und pflegt man, denn aus ihnen kommen dieses Jahr die Blüten und Beeren!

3, Wenn der Frühling richtig einsetzt und in den Sommer übergeht, kommen neue Ruten aus dem Boden hervor. Die führt man sorgsam nach oben, bindet sie sanft an und umsorgt sie. Sie werden im kommenden Jahr tragen.

4, wenn man das dies Jahr endlich mal richtig gemacht hat, weiß man kommendes Jahr auch genau, welche welche sind. Wenn man das alles aber nicht macht, wird die Brombeere zu einem unschönen Gestrüpp, das nicht richtig trägt und ob der Dornen gefährlich ist.

Dies Jahr habe ich die Hälfte der vielen Triebe des verwilderten Exemplars abgeschnitten, die erfolgversprechenden hoch gebunden, an ein einfaches Gestell mit Draht. So erhalte ich einen guten Überblick! Die Brombeeren sind keine Gefahr mehr als „Brombeergestrüpp“. Es sieht dies Jahr nur noch nicht ganz so schön aus.

Soviel nur muss man also von seinem Exemplar wissen, dass es zwei Triebarten (Triebalter) gibt, die jede einen eigenen Umgang erfordern. Mir wird  nun bewusst, warum mein Beitrag „Brombeeren auf dem Balkon“ täglich  bis zu 14 mal gelesen wird: Ich habe offenbar insofern einen Nerv getroffen, dass Leute gerne Brombeeren essen. Und überlegen, wie man sie selbst auf dem Balkon ziehen kann. Dazu muss man Brombeeren einfach wie jeden anderen Beerenstrauch auch betrachten. Dann funktioniert es.

Beerensträucher brauchen den Schnitt. Hier ein herrlicher, alter aber verwachsener (roter) Johannisbeerhochstamm, den ich im Garten vorfand. Er bedurfte einer Auslichtung, um verjüngen zu können und um gute, gesunde, große und aromatische Früchte zu tragen.

… aber so, nach dem Schnitt, kann ich gute Hoffnungen haben: 1, dass der Strauch auch in diesem Jahr schon anständige Früchte tragen wird, etwas weniger, als bei einem weniger radikalen Schnitt, dafür aber von höherer Qualität. 2, viele junge, neue Triebe kommen werden, die für eine sehr gute und reiche Ernte 2018 sorgen werden. Johannisbeeren Tragen am zwei und dreijährigen Holz.

Der Vergleich mit der Johannisbeere soll nur zeigen: Hier ist man sich als Gärtner viel eher bewusst, dass man da mit Schnitt ran muss. Aber auch Brombeeren sind gute Beerensträucher, die eine riesige Energie haben, anders als die gewohnten Beerensträucher, wie Johannisbeeren oder Stachelbeeren, selbst Himbeeren. Sie sind aber kein „Wildstrauch“ und gewiss kein „Unkraut“, sondern bedürfen nur der Pflege und des regelmäßigen Schnittes. Dann braucht man sie auch nicht als „Neophyten“ zu verteufeln, was in ihrem Fall leicht daneben ist. Beerensträucher sollten  regelmäßig geschnitten werden, und unausweichlich jährlich die Brombeere.

Advertisements

5 Gedanken zu “Stachelige Brombeeren nachhaltig kultivieren. Im Garten. Auf dem Balkon.

  1. Vielen Dank für die hilfreichen Tips (obwohl Brombeeren wohl noch lange nicht zu meinem „Sortiment“ gehören werden, aber man kann ja nie wissen ;-). Interessant, daß sie immer nur an den einjährigen Trieben fruchten. Wilde Brombeeren gedeihen doch aber auch ganz gut oder verhält sich das mal wieder so, wie mit den Clematis: Wildformen, die man nicht schneiden braucht ? – (Ich war mit meiner Clematis leider schon wieder zu spät dran. Verflixt !!)

    Gefällt 1 Person

    1. Danke Dir für die netten Worte! Na, na! Liebe Almuth, dann schneide Deine Klematis einfach jetzt noch, gemäß Rückschnittgruppe. So würde ich es zumindest nach Markus Kobelt raten, der bei solchen Menschen, die im März sagen, ach, das ist aber ärgerlich, nun ist es doch gewiss zu spät, um noch zu schneiden, vermutet, dass sie sich insgeheim freuen, dass sie es dies Jahr wieder verschoben haben! Schneiden ist wichtig.
      Dann müsste ich Dich wohl noch fragen, was genau Du mit „wilde Brombeeren“ meinst. Brombeeren in der Wildbahn tragen oft gar nicht so gut, wie es schön wäre. Wenn man spazierengeht, entdeckt man natürlich Sträucher oder Gestrüppe, an denen viel hängt. Das sind meist Ideallagen, irgendwie gut besonnt & gut bewässert, dann klappt das auch. Aber, wenn man mal so ganz bewusst drauf achtet, sieht man viel öfter Gestrüpp von Brombeeren, das gar nicht oder kaum trägt. Würde man die schneiden, dann hätten die nach zwei Jahren eine schier unglaubliche Ernte, denn sie sind ja immr gut verwurzelt.
      Also, immer schön schneiden.
      Herzlich Giorgio

      Gefällt 1 Person

      1. Dann hab ich intuitiv richtig gehandelt, ich habe noch ein wenig geschnitten 🙂 – Ja, ich meinte Brombeeren in freier Wildbahn, weil man hin und wieder so reich tragende Exemplare entdeckt. Aber es stimmt schon, an anderen Stellen sehen sie nicht so prickelnd aus und haben auch keine dollen Früchte. Falls ich auch noch mal zu einem Garten kommen sollte in diesem Leben habe ich vielleicht Brombeeren. Ich wünsch dir eine gute Ernte – wenn du richtig geschnitten hast, wirst du es ja bald wissen 🙂 herzliche Grüße, Almuth

        Gefällt mir

  2. Ein interessanter Beitrag! Ich bin sicher, man könnte Brombeeren auch in einem grossen Pflanzgefäss auf dem Balkon kultivieren (klappt ja mit allen anderen Beerensträuchern und sogar kleinen Fruchtbäumchen auch ganz prima) wären nur diese Dornen nicht. Bei den Himbeeren gibt es ja mittlerweile mindestens eine Sorte, die dornenfrei ist, wer weiss, ob das bei den Brombeeren auch bald mal der Fall sein wird? Der Johannisbeerhochstamm sieht ja auch toll aus! Ich bin wirklich gespannt, was Du, lieber Giorgio, uns im Sommer für Fotos zeigen wirst. Der Garten sieht ziemlich gross aus oder täuscht das? Mit lieben Grüssen, Arletta

    Gefällt mir

    1. Liebe Arletta, Brombeeren mit Dornen auf dem Balkon sind tatsächlich kein Problem, wenn man die Ruten nach Oben wachsen lässt und sie dort gut befestigt. Darüber habe ich in dem verlinkten Artikel geschrieben: https://gehoelzbalkon.wordpress.com/2015/04/08/brombeeren-auf-dem-balkon-in-pflanzkiste-oder-topf-anforderungen-und-fragen/
      Es gibt inzwischen eine ganze Reie dornenloser Brombeeren, schon seit den 1980er Jahren. Von den Dornenlosen rate ich aber ab, da ich verifizieren konnte, dass es nicht nur ein fortschrittsfeindliches Vorurteil ist, dass sie nicht schmecken.
      Herzliche Grüße in die Schweiz,
      Dein
      Giorgio

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s